Zugangsvoraussetzungen

Der Erwerb des Abschlusses als staatlich geprüfte ErzieherIn setzt die unten aufgeführten Tatsachen voraus. Diese müssen von Ihnen in Form schriftlicher Nachweise zusammen mit den Bewerbungsunterlagen eingereicht werden.

Zur Überprüfung können sie unsere Checkliste nutzen.

  • die persönliche und gesundheitliche Eignung (psychische und physische Belastbarkeit, sowie das Freisein von Straftatbeständen oder wiederholten Ordnungswidrigkeiten mit Geldbußen)
  • einen Arbeitsvertrag mit einer zugelassenen Praxisstelle mit mindestens 19,5 Stunden Arbeitszeit pro Woche, bis spätestens Februar des Ausbildungsstartes
  • mindestens einer der folgenden Bildungsabschlüsse:
    • die Fachhochschulreife oder die fachgebundene Hochschulreife in einem Studiengang mit dem Schwerpunkt Sozialpädagogik
    • die Fachhochschulreife oder die fachgebundene Hochschulreife in einem anderen Studiengang und der Nachweis einer für die Fachschulausbildung förderliche Tätigkeit von mindestens acht Wochen Dauer
    • die allgemeine Hochschulreife und der Nachweis einer für die Fachschulausbildung förderliche Tätigkeit von mindestens acht Wochen Dauer
    • den mittleren Schulabschluss und eine berufliche Vorbildung (*)
    • die sichere Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schriftkeine nichtbestandene Probezeit oder endgültig nicht bestandenen Abschlussprüfung an einer Fachschule für Sozialpädagogik

(*) Als berufliche Vorbildung zählt der Nachweis mindestens einer der folgenden Berufserfahrungen:

  • Berufsabschluss einer mindestens zweijährigen einschlägigen Ausbildung
  • eine einschlägige Berufstätigkeit (mindestens 3 Jahre bei 19 Wochenstunden)
  • Berufsabschluss einer mindestens zweijährigen anderen Ausbildung mit Kammerprüfung
  • eine andere Berufstätigkeit (mindestens 4 Jahre bei 19 Wochenstunden)

Auf die Berufstätigkeit wird maximal eine der folgenden Tätigkeiten bis zu einem Jahr angerechnet:

  • die selbständige Führung eines Haushalts mit mindestens drei Personen
  • die selbständige Führung eines Haushalts mit zwei Personen, wenn dem Haushalt eine erziehungs- oder pflegebedürftige Person angehört
  • die Ableistung eines freiwilligen sozialen Jahres
  • die Erfüllung einer Dienstpflicht nach Artikel 12 a Abs. 2 des Grundgesetzes, soweit der Einsatz in einem sozialpädagogischen oder sozialpflegerischen Tätigkeitsbereich erfolgte

Ihre Bewerbungsmappe muss die folgenden vollständigen und gültigen Unterlagen enthalten:

  • tabellarischer Lebenslauf.
    (Im tabellarischen Lebenslauf müssen alle Daten über Schulbesuche und berufliche Ausbildungen und Tätigkeiten aufgeführt sein!)
  • beglaubigte Zeugnisse der Schulabschlüsse, Studienabschlüsse und Berufsausbildungen
    Anerkennung der Senatsverwaltung von Schul- oder Studienabschlüssen, die im Ausland gemacht wurden
  • Nachweise über berufliche Tätigkeiten oder andere anerkannte Beschäftigungen (FSJ, Erziehungsjahr)
  • eine Erklärung darüber, ob und gegebenenfalls wann und wo bereits ein Studiengang an einer öffentlichen oder staatlich anerkannten Fachschule für Sozialpädagogik besucht oder die Prüfung für Nichtschüler_innen abgelegt und gegebenenfalls aus welchen Gründen der Studiengang oder die Prüfung nicht erfolgreich abgeschlossen wurde

Nur von BewerberInnen der Kindertagesstätten Eigenbetriebe des Landes Berlin:

Einwilligung zur Datenerhebung und -weitergabe

Folgende Unterlagen müssen spätestens zu Beginn der Ausbildung vollständig vorliegen und sind von Ihnen nachzureichen:

  • zwei aktuelle Lichtbilder
  • Kopie des bei Ihrer Praxisstelle hinterlegten aktuellen erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses (für den Antrag wird ein Schreiben der Praxisstelle benötigt)
  • aktuelles berufsbezogenes ärztliches Gesundheitszeugnis (nicht älter als zwei Monate)
  • Arbeitsvertrag mit einer sozialpädagogischen Einrichtung und Anerkennung dieser als Praxisstelle (muss ggf. vom Arbeitgeber bei der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft beantragt werden)

 

toggle bipanav